einsam

Einsamkeit, ein wildes Tier,
in jeder Ecke lauert's hier,
mich anzufallen, wenn allein,
zerreißen mich, bei voller Pein,
in aller Stille holt mein Herz,
mit scharfen Krallen bohrt voll Schmerz,
scharfe Klauen in mich schlägt,
bis es endlich mich erlegt.

Wenn des Schlafes Übermacht
endlich Linderung gebracht,
träum ich von den großen Herden,
die sich immer kümmern werden
um jedes ihrer Herdentiere,
auf das sie keines je verliere.

Und wenn ich endlich diesen Traum gefunden,
dann werden heilen all die schweren Wunden,
dann wird auch vergessen sein
dieses Tieres schmerzend Pein.


zur Auswahl zurück