Zwischen Nacht und Tag

Guten Morgen, ihr schönen Augen.
Hallo, du zarter Mund.
Ohne nachzudenken warte noch,
träge fließ dem Tag entgegen,
wärmend Dich im warmen Licht.
Lass uns halten noch den Augenblick
mit Erinnerungen an die Nacht.
Erst wenn der letzte Traum entschwunden,
streif sie ab, die Decke, sacht.
Schönen Tag, Du lieber Mensch

2. Januar 2003

zur Auswahl zurück